Jugendfeuerwehr Pulheim

home info chronik fotos kontakt gästebuch


"
40 Jahre" Jugendfeuerwehr Löschzug Pulheim

Im Jahre 1970 erkannte der damalige Wehrleiter der freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Pulheim, Herr Gebhard Kaufmann,
das die beste Möglichkeit Nachwuchssorgen aus dem Weg zugehen, die Gründung einer Jugendfeuerwehr ist. Dies fand im Mai 1970 statt.
Diese Erkenntnis führte dazu, das eine gezielte Werbekampagne gestartet wurde. Die ersten Erfolge, in Form von Aufnahmeanträgen, zeigten sich sehr schnell.

Die "Jugendfeuerwehrmänner" der ersten Stunde waren:
Detlef Schulz, Cosimo Coppola, Detlef Klausmann, Detlef Bücken, Peter Wambach, Hans Savelsberg, Gerd Zeller, Kyriakus Alexandrikis und Wilfried Wilden.

Im Juni 1970 waren genügend Jugendliche eingetreten, so das mit der Jugendarbeit und der Ausbildung begonnen werden konnte. An den Übungsabenden wurde den Jugendlichen,
über Jahre hinaus, das Kleine und Grosse 1x1 der Feuerwehr gelehrt. Eine intensive Ausbildung und der während der Jahre natürliche Ausleseprozess gewährleisten
einen guten Ausbildungsstand.

Mit dem wachsen der Jugendfeuerwehr, durch ansteigende Mitgliederzahlen, engagierten sich Feuerwehrkameraden für die Jugendarbeit und die wöchentliche Ausbildung.
Um diese Aufgabe auszuüben, wurde ein großes Maß an Einsatzwille und Engagement vorausgesetzt.
Die Ausbildung der Jugendfeuerwehr wird nach den Feuerwehrdienstvorschriften und den Richtlinien der Deutschen Jugendfeuerwehr durchgeführt.
Das bei der Feuerwehr nicht nur trockener Dienst durchgeführt wird, ist den meisten wohl bekannt. So gehören Sport und Geselligkeit ebenfalls dazu.
Neben dem praktischen und theoretischen Dienst werden Schwimm- und Sportabende oder im Sommer Grillabende durchgeführt.
Zusätzlich zu der der wöchentlichen Ausbildung werden Jugendfreizeiten angeboten, die von vielen Jugendlichen angenommen werden.
Diese Fahrten haben den Hintergrund die Kameradschaft unter den Jugendlichen  zu pflegen. Außerdem lernt man sich intensiv kennen und schätzen,
denn schließlich muss man sich im Feuerwehreinsatz blind auf seinen Kameraden verlassen können.
Diese Fahrten haben natürlich auch die Aufgabe andere Länder, Leute, Sitten und Gebräuche kennen zu lernen, denn ein Teil der Fahrten ging über die Grenzen Deutschlands hinaus.
Ziele dieser Fahrten waren zum Beispiel Lommel / Belgien, Tecklenburg, Nideggen, Zeltingen Trowbridge / England, Gemünd / Österreich, Guidel / Frankreich,  Bensersiel, Ungarn, Kroatien...etc.
Viele "Große" Feuerwehrleute, die jetzt der aktiven Wehr angehören, sprechen heute noch von so mancher Fahrt.

Das größte für jeden Jugendfeuerwehrmann ist sicher das erfolgreiche Ablegen der Leistungsspange, die alle zwei Jahre stattfindet.
Die Leistungsspange ist ein Wettkampf der Jugendfeuerwehr, der aus einem feuerwehrtechnischen, einem sportlichen und einem theoretischen Teil besteht
und die Jugendlichen zur Übernahme als Feuerwehrmann in die aktive Wehr berechtigt.
Hier sei gesagt, dass alle Teilnehmer bisher diesen Wettkampf mit Bravour bestanden haben.

Zu erwähnen sei hier noch das seit 1998 auch Mädchen in die Jugendfeuerwehr aufgenommen werden.
Verfolgt man heute "40 Jahre nach Gründung der Jugendfeuerwehr Pulheim" die Jahre und Ereignisse zurück, muss man feststellen,
dass der Sinn und Zweck der Jugendfeuerwehr gänzlich erfüllt wurde und dass die Erwartungen, die in die Jugendlichen gesetzt werden, auch Voll und Ganz erfüllt werden.

Mit durchschnittlich 25 Jugendlichen wird seit nunmehr 40 Jahren hart gearbeitet. Seit der Gründung sind ca. 400 Jugendliche für die Feuerwehr ausgebildet worden.
Wie richtig der Entschluss war, seinerzeit eine Jugendfeuerwehr zu gründen, zeigt das große Interesse. Nachwuchssorgen hat die Pulheimer Feuerwehr nicht.
Von den heutigen aktiven Mitgliedern des Löschzuges Pulheim kommen etwa 75% aus der Jugendfeuerwehr. Einige davon sind heute bereits selbst Ausbilder in der
Jugendfeuerwehr oder fungieren als Führungskräfte des Löschzuges Pulheim.

Der großen Aufgabe, "dem freiwilligen Dienst" am Mitmenschen, sind sie treu geblieben:

Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr

sie retten, löschen, bergen und schützen

 

Stand: 09.06.10